Polarisations- und Auflichtmikroskopie

Mikroskopieraum
Polarisationsmikroskop mit Modul zur Auflichtmikroskopie
  • Polarisationsmikroskope des Modells Scope.A1 und Auflicht-Module des Unternehmens Carl Zeiss AG

Ansprechpartner

Polarisationsmikroskopie

  • Lichtmikroskop, das polarisiertes Licht zur Abbildung verwendet
  • Untersuchung optisch anisotroper Objekte, aus denen Präparate in Form von Dünnschliffen hergestellt werden
  • Polarisationsmikroskope arbeiten üblicherweise im Durchlichtmodus 
  • Kombination von Polarisator oder Primärfilter und Analysator oder Sekundärfilter
  • Polarisator polarisiert Licht der Lichtquelle des Mikroskops linear, lässt also nur Licht durch, das in einer Schwingungsebene parallel zum Polarisator orientiert ist
  • Analysator ist gegenüber dem Polarisator um 90° gedreht
  • Anordnung von Primär- und Sekundärfilter wird gekreuzte Polarisation genannt
  • Minerale und andere Festkörper haben unter bestimmten Bedingungen die Eigenschaft, die Schwingungsebene des Lichts zu drehen und werden als doppelbrechend oder optisch anisotrop bezeichnet
  • Beobachtung und Untersuchung von Eigenfarben, Interferenzfarben, Lichtbrechung, Auslöschung, Spaltbarkeit, Kristallform, Verzwilligung, Längung in einfach und doppelt polarisiertem Licht ermöglicht Mineralidentifikation
  • in Gesteinen und Erzen außerdem Untersuchung von Mineralbestand und Gefüge
  • Rückschlüsse auf Genese bzw. geologische Geschichte möglich

Auflichtmikroskopie

  • betrachtete Probe wird aus der Richtung des Objektivs beleuchtet
  • Beleuchtungs- und Abbildungsstrahlengang sind prinzipiell gleich
  • dient der Untersuchung optisch opaker Festkörper, darunter zahlreiche Erzminerale und Metalle
  • Beobachtung und Untersuchung von Reflexionsgrad, Reflexionsfarbe, Bireflexion, Anisotropie, Schleifhärte, Verzwilligung, Habitus, Spaltbarkeit, Zonarbau und Innenreflexen ermöglicht Mineralidentifikation
  • in Erzen außerdem Untersuchung von Gefüge, Paragenesen, Verwachsungsgrad und Ermittlung der Aufschlusskorngröße möglich
  • Rückschlüsse auf Lagerstättengenese möglich
  • Planung von Aufbereitungsmethoden

Anwendungen

  • Mineralogie und Kristallographie
  • Petrographie
  • Lagerstättenkunde
  • Kohlenpetrographie
  • Materialwissenschaften
  • Metallographie

Dateien

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum
© TU Clausthal 2018