Dr. Wilfried Ließmann

Dr. rer. nat. Wilfried Ließmann

Verwaltung der Professur
Diplom-Mineraloge

Tel.:     +49 (0) 5323/72-4916
Fax:     +49 (0) 5323/72-99 4916
E-Mail: wilfried.liessmann@tu-clausthal.de

Curriculum Vitae

Geboren 1958 in Herzberg am Harz; verheiratet, drei Kinder

seit 2018: Verwaltung der Professur Mineralogie, Geochemie und Salzlagerstätten der TU Clausthal

2015–2018: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal im Fachgebiet Lagerstätten und Rohstoffe

seit 2008: Lehrbeauftragter für Lagerstättenkunde und Rohstoffgeologie an der Universität Hamburg

Beratertätigkeit im Bereich angewandte Mineralogie, Lagerstättenkunde, Archäometrie, Montan- und Technikgeschichte

1995–1998: Lehrbeauftragter für Geowissenschaften (Gesteins- und Bodenkunde) an der Universität Lüneburg im Bereich Ökologie und Umweltgeographie

1989–1995: Hochschulassistent am Mineralogisch-Petrographischen Institut der Universität Hamburg, Fachgebiet Lagerstättenkunde; Schwerpunkt der Lehrtätigkeit: Erzmikroskopie, Geochemie und Elektronenstrahlmikroanalyse

1988: Promotion zum Dr. rer. nat. an der TU Clausthal

  • Thema der Dissertation: „Lagerstättenkundlich-geochemische Untersuchungen an der Kieslagerstätte Joma, Norwegen”

1984–1987: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mineralogie und Mineralische Rohstoffe im Fachgebiet Lagerstättenforschung der TU Clausthal

1978–1984: Studium der Mineralogie an der TU Clausthal

Weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Mitgründer und ständiger Mitarbeiter am ehrenamtlich betriebenen Lehrbergwerk Grube Roter Bär in St. Andreasberg (seit 1988); Ausrichtung und Durchführung von Seminarveranstaltungen zu geowissenschaftlichen- und montanhistorischen Themen (St. Andreasberger Montanseminar seit 1997)
  • Beratung und Mitwirkung beim Aufbau und der Gestaltung verschiedener Museumseinrichtungen im Harz und in Norwegen
  • seit 1992 Dozent und seit 2005 wissenschaftlicher Leiter des 1979 gegründeten Harzer Mineralienseminars (TU Clausthal in Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Goslar) im Rahmen der Erwachsenenbildung

Ausgewählte Publikationen

2018

Alles, J., Ploch, A. M., Schirmer, T., Nolte, N., Ließmann, W., & Lehmann, B. (2018): Rare-earth-element enrichment in post-Variscan polymetallic vein systems of the Harz Mountains, Germany. – Mineralium Deposita: 1–22.
https://link.springer.com/.

Cabral, A. R., van den Kerkhof, A. M., Sosa, G. M., Nolte, N., Ließmann, W. & Lehmann, B. (2018): Clausthalite (PbSe) and tiemannite (HgSe) from the type locality: New observations and implications for metallogenesis in the Harz Mountains, Germany. – Ore Geology Reviews, 102: 728–739.
https://www.researchgate.net/.

Ließmann, W. (2018): Steinreicher Harz. Eine Gesteinskunde für Einsteiger und Fortgeschrittene. – Wiebelsheim (Quelle & Meyer Verlag). – ISBN 978-3-494-01734-1.

2017

Bauer, C. H., Ließmann, W., Klappauf, L., Malek, K. & Teicke, J. (2017): Bergwerk Rammelsberg, Altstadt Goslar, Oberharzer Wasserwirtschaft. – Goslar (Goslarsche Zeitung). – ISBN 978-3-9816086-5-6.

Bozau, E., Licha, T. & Ließmann, W. (2017): Hydrogeochemical characteristics of mine water in the Harz Mountains, Germany. – Chemie der Erde-Geochemistry, 77 (4): 614–624.

Cabral, A. R., Ließmann, W., Jian, W. & Lehmann, B. (2017): Bismuth selenides from St. Andreasberg, Germany: an oxidised five-element style of mineralisation and its relation to post-Variscan vein-type deposits of central Europe. – International Journal of Earth Sciences, 106 (7): 2359–2369.
https://link.springer.com/.

2016

Stedingk, K., Ließmann, W. & Bode, R. (2016): Harz. Bergbaugeschichte – Mineralienschätze – Fundorte. – Lauenstein (Bode Verlag). – ISBN 978-3-942588-16-4.

2015

Cabral, A. R., Ließmann, W. & Lehmann, B. (2015): Gold and palladium minerals (including empirical PdCuBiSe3) from the former Roter Bär mine, St. Andreasberg, Harz Mountains, Germany: a result of low-temperature, oxidising fluid overprint. – Mineralogy and Petrology, 109 (5): 649–657.
https://link.springer.com/.

2013

Ließmann, W. & Bock, M. (2013): 25 Jahre Arbeitsgruppe Bergbau und das Lehrbergwerk Grube Roter Bär. 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste der Montanforschung sowie des Denkmal- und Naturschutzes. – Sankt Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V., (Hrsg.), Clausthal-Zellerfeld (Papierflieger Verlag). – ISBN 978-3-86948-386-3.

2010

Ließmann, W. (2010): Historischer Bergbau im Harz. Kurzführer. Springer Verlag, Berlin Heidelberg. – ISBN 978-3-540-31327-4.

Hillegeist, H. H., & Ließmann, W. (Hrsg., 2010): Technologietransfer und Auswanderungen im Umfeld des Harzer Montanwesens. – Berlin (Lukas Vlg f. Kunst-u. Geistesgeschichte).

2009

Ließmann, W. (2009): Sankt Andreasberg über Tage und unter Tage. Ein Leitfaden zur Geschichte der Bergstadt und ihrer Umgebung. – St. Andreasberg (Bergwerksmuseum Grube Samson).

2007

Ließmann, W. (2007): Der frühe Versuchsbergbau auf Schwefelkies und Kupfererze im Raum Elbingerode. Neue Erkenntnisse zur Montangeschichte des Mittelharzes. – Harz-Zeitschrift, 59: 93–108.

2004

Ließmann, W. (2004): Zum Zustand der Sankt Andreasberger Silbererzgruben anno 1691/92. Ein montanhistorisches Zeitbild. – Sankt Andreasberg (Förderverein „Gewerkschaft Grube Roter Bär”).

2003

Liebermann, M., Ließmann, W. & Rutsch, A. (2003): 300 Jahre Neuer Rehberger Graben. –  St. Andreasberg (St. Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V.).

Wanderführergruppe Ilfeld - Wiegersdorf in der Stadt- und Gästeführergilde Nordhausen e.V. (Hrsg.), Ließmann, W. & Dörnbrack, L. (2003): Kupfer-Bergbau in Ilfeld/Südharz. Erkundungen auf den Spuren des historischen Bergbaus. – Ilfeld (Wanderführergruppe Ilfeld - Wiegersdorf in der Stadt- und Gästeführergilde Nordhausen e.V.).

2002

Ließmann, W. (2002): Der Bergbau am Beerberg bei Sankt Andreasberg. Ein (Wander-)Führer durch den „Auswendigen Grubenzug” sowie die Anlagen des Lehrbergwerks Grube Roter Bär. – Duderstadt (Mecke). – ISBN 978-3-932752-90-2.

2001

Hillegeist, H. H., & Ließmann, W. (2001): Technologietransfer und Auswanderungen im Umfeld des Harzer Montanwesens. – in: Harz-Forschungen – 13; Berlin (Lukas Vlg f. Kunst-u. Geistesgeschichte).

Ließmann, W. (2001): Kupfererzbergbau und Wasserwirtschaft. Zur Montangeschichte von Bad Lauterberg, Südwestharz. – Duderstadt (Mecke). – ISBN 978-3-932752-82-7.

Ließmann, W. (2001): Zur Betriebsgeschichte der Grube Samson von 1661 bis 1866. – in: Sankt Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde (Hrsg.). – 50: 29–77.

Ließmann, W., Lampe, W., Rögener, W. & Kißling, H. (2001): Kupfererzbergbau und Wasserwirtschaft. Zur Montangeschichte von Bad Lauterberg/Südwestharz. – Duderstadt (Mecke).

1997

Tarkian, M., Krstic, S., Klaska, K. H., & Liessmann, W. (1997): Rhodarsenide, (Rh,Pd)2As, a new mineral. – European Journal of Mineralogy, 9 (6): 1321–1326.
https://rruff-2.geo.arizona.edu/.

1995

Ließmann, W. (1995): Der Bergbau und die Mineralien von Modum-Skuterud, Norwegen. Emser Hefte; Jg. 15, Nr. 4. – Haltern (Bode Verlag).

1994

Ließmann, W. (1994): Harzer Gesteine: Kurzeinführung in die Petrographie am Beispiel des gesteinskundlichen Lehrpfades Jordanshöhe bei St. Andreasberg; mit Exkursionsvorschlägen. – Selbstverlag des St. Andreasberger Vereins für Geschichte und Alterumskunde.

1993

Ließmann, W. & Bock, M. (1993): Die Grube Roter Bär bei St. Andreasberg/Harz: ein Führer zu Geologie, Lagerstättenkunde und Bergbaugeschichte des Lehrbergwerks. – Köln (von Loga). – ISBN 978-3-87361-243-3.

1990

Ließmann, W. (1990): Zur Geschichte der Gewinnung und Verarbeitung von Kobalterzen im Raume St. Andreasberg. 1. Die St. Andreasberger Blaufarbenmanufaktur.

1988

Ließmann, W. (1988): Lagerstättenkundlich-geochemische Untersuchungen an der Kieslagerstätte Joma, Norwegen. – Technische Universität Clausthal.

Matschullat, J., Cramer, S., Agdemir, N., Niehoff, N. & Ließmann, W. (undat.): Der Harz als frühmittelalterliche Industrielandschaft. Bergbau und Verhüttung im Spiegel von Sedimentprofilen. Untersuchungen am Uferbach, Gde. Badenhausen, Ldkr. Osterode, Harz. – Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, 66 (1): 69–82.

 

Kontakt  Suche  Sitemap  Data Privacy  Imprint
© TU Clausthal 2019