Dr. rer. nat. Wilfried Ließmann

Verwaltung der Professur, Diplom-Mineraloge

Curriculum Vitae

  • 1958: geboren in Herzberg am Harz; verheiratet, drei Kinder
  • 1978 – 1984: Studium der Mineralogie an der TU Clausthal
  • 1984 – 1987: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mineralogie und Mineralische Rohstoffe im Fachgebiet Lagerstättenforschung der TU Clausthal
  • 1988: Promotion zum Dr. rer. nat. an der TU Clausthal
    Thema der Dissertation: „Lagerstättenkundlich-geochemische Untersuchungen an der Kieslagerstätte Joma, Norwegen”
  • 1989 – 1995: Hochschulassistent am Mineralogisch-Petrographischen Institut der Universität Hamburg, Fachgebiet Lagerstättenkunde.
    Schwerpunkt der Lehrtätigkeit: Erzmikroskopie, Geochemie und Elektronenstrahlmikroanalyse
  • 1995 – 1998: Lehrbeauftragter für Geowissenschaften (Gesteins- und Bodenkunde) an der Universität Lüneburg im Bereich Ökologie und Umweltgeographie
  • seit 2008: Lehrbeauftragter für Lagerstättenkunde und Rohstoffgeologie an der Universität Hamburg
    Beratertätigkeit im Bereich angewandte Mineralogie, Lagerstättenkunde, Archäometrie, Montan- und Technikgeschichte
  • 2015–2018: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Endlagerforschung der TU Clausthal im Fachgebiet Lagerstätten und Rohstoffe
  • seit 2018: Verwaltung der Professur Mineralogie, Geochemie und Salzlagerstätten der TU Clausthal

Weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

  • Mitgründer und ständiger Mitarbeiter am ehrenamtlich betriebenen Lehrbergwerk Grube Roter Bär in St. Andreasberg (seit 1988); Ausrichtung und Durchführung von Seminarveranstaltungen zu geowissenschaftlichen- und montanhistorischen Themen (St. Andreasberger Montanseminar seit 1997)
  • Beratung und Mitwirkung beim Aufbau und der Gestaltung verschiedener Museumseinrichtungen im Harz und in Norwegen
  • seit 1992 Dozent und seit 2005 wissenschaftlicher Leiter des 1979 gegründeten Harzer Mineralienseminars (TU Clausthal in Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Goslar) im Rahmen der Erwachsenenbildung

Ausgewählte Publikationen

2021:
  • Ließmann, W.: Im Zeichen des Silbers... Bergbau im Beerberg 1521 – 1765. Beiträge zur Bergbaugeschichte von St. Andreasberg Band 6, 327 S., St. Andreasberg 2021.
     
  • Ließmann, W.: Erschließung und Untersuchung des frühneuzeitlichen Silberbergbaus im Beerberg bei St. Andreasberg am Beispiel der Grube St. Jürgen (St. Georg). In: Ließmann, W., Langefeld, O., Bock, M. (Hsg.): „die Örther da sich Bergwerck eräuget, sonderlich privilegiren…“ 500 Jahre Bergfreiheit in der Grafschaft Lutterberg. Vorträge aus dem Kolloquium am 4. September 2021 in St. Andreasberg, S. 193-214, Clausthal-Zellerfeld 2021.
2020:
  • Ließmann, W. & Gröbner, J.: Die Mineralien des Harzes. Eine Gesteinskunde für Einsteiger und Fortgeschrittene. 518 S., Quelle und Meyer Verlag, Wiebelsheim 2020.

  • Heider, J., Gröbner, J., Alles, J. & Ließmann, W.: Über Palladiumminerale aus den Harzer Selenerzvorkommen. In: Der Aufschluss Jg. 71, H 2, S. 106-122, Heidelberg 2020.

  • Schirmer, T., Ließmann, W., Macsauley, C. & Felferet, P.: Indium and antimony distribution in a sphalerite from the „Burgstaetter Gangzug“ of the Upper Harz Mountains Pb-Zn mineralization. Minerals 10, 791. doi. 10.3390/min10090791.

2019:
  • Ließmann, W. (2019): Roterbärit – Neu aus St. Andreasberg, Harz. – in: Mineralien-Welt, 30 (5): 89–92.
  • Vymazalová, A., Cabral, A. R., Laufek, F., Lieβmann, W., Stanley, C. J. & Lehmann, B. (2019): Roterbärite, IMA 2019-043. – in: CNMNC Newsletter No. 51; European Journal of Mineralogy, 31.
2018:
  • Alles, J., Ploch, A. M., Schirmer, T., Nolte, N., Ließmann, W. & Lehmann, B. (2018): Rare-earth-element enrichment in post-Variscan polymetallic vein systems of the Harz Mountains, Germany. – Mineralium Deposita: 1–22.
    https://link.springer.com/.

  • Cabral, A. R., van den Kerkhof, A. M., Sosa, G. M., Nolte, N., Ließmann, W. & Lehmann, B. (2018): Clausthalite (PbSe) and tiemannite (HgSe) from the type locality: New observations and implications for metallogenesis in the Harz Mountains, Germany. – Ore Geology Reviews, 102: 728–739.
    https://www.researchgate.net/.

  • Ließmann, W. (2018): Steinreicher Harz. Eine Gesteinskunde für Einsteiger und Fortgeschrittene. – Wiebelsheim (Quelle & Meyer Verlag). – ISBN 978-3-494-01734-1.

2017:
  • Bauer, C. H., Ließmann, W., Klappauf, L., Malek, K. & Teicke, J. (2017): Bergwerk Rammelsberg, Altstadt Goslar, Oberharzer Wasserwirtschaft. – Goslar (Goslarsche Zeitung). – ISBN 978-3-9816086-5-6.
  • Bozau, E., Licha, T. & Ließmann, W. (2017): Hydrogeochemical characteristics of mine water in the Harz Mountains, Germany. – Chemie der Erde-Geochemistry, 77 (4): 614–624. https://www.researchgate.net/.
  • Cabral, A. R., Ließmann, W., Jian, W. & Lehmann, B. (2017): Bismuth selenides from St. Andreasberg, Germany: an oxidised five-element style of mineralisation and its relation to post-Variscan vein-type deposits of central Europe. – International Journal of Earth Sciences, 106 (7): 2359–2369. https://link.springer.com/.
2016:
  • Stedingk, K., Ließmann, W. & Bode, R. (2016): Harz. Bergbaugeschichte – Mineralienschätze – Fundorte. – Lauenstein (Bode Verlag). – ISBN 978-3-942588-16-4.

2015:
  • BCabral, A. R., Ließmann, W. & Lehmann, B. (2015): Gold and palladium minerals (including empirical PdCuBiSe3) from the former Roter Bär mine, St. Andreasberg, Harz Mountains, Germany: a result of low-temperature, oxidising fluid overprint. – Mineralogy and Petrology, 109 (5): 649–657.
    https://link.springer.com/.

2013:
  • Ließmann, W. & Bock, M. (2013): 25 Jahre Arbeitsgruppe Bergbau und das Lehrbergwerk Grube Roter Bär. 25 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Dienste der Montanforschung sowie des Denkmal- und Naturschutzes. – Sankt Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V., (Hrsg.), Clausthal-Zellerfeld (Papierflieger Verlag). – ISBN 978-3-86948-386-3.

2010:
  • Ließmann, W. (2010): Historischer Bergbau im Harz. Kurzführer. Springer Verlag, Berlin Heidelberg. – ISBN 978-3-540-31327-4.
  • Hillegeist, H. H. & Ließmann, W. (Hrsg., 2010): Technologietransfer und Auswanderungen im Umfeld des Harzer Montanwesens. – Berlin (Lukas Vlg f. Kunst-u. Geistesgeschichte).
2009:
  • Ließmann, W. (2009): Sankt Andreasberg über Tage und unter Tage. Ein Leitfaden zur Geschichte der Bergstadt und ihrer Umgebung. – St. Andreasberg (Bergwerksmuseum Grube Samson).

2007:
  • Ließmann, W. (2007): Der frühe Versuchsbergbau auf Schwefelkies und Kupfererze im Raum Elbingerode. Neue Erkenntnisse zur Montangeschichte des Mittelharzes. – Harz-Zeitschrift, 59: 93–108.

2004:
  • Ließmann, W. (2004): Zum Zustand der Sankt Andreasberger Silbererzgruben anno 1691/92. Ein montanhistorisches Zeitbild. – Sankt Andreasberg (Förderverein „Gewerkschaft Grube Roter Bär”).

2003:
  • Liebermann, M., Ließmann, W. & Rutsch, A. (2003): 300 Jahre Neuer Rehberger Graben. –  St. Andreasberg (St. Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde e.V.).
  • Wanderführergruppe Ilfeld - Wiegersdorf in der Stadt- und Gästeführergilde Nordhausen e.V. (Hrsg.), Ließmann, W. & Dörnbrack, L. (2003): Kupfer-Bergbau in Ilfeld/Südharz. Erkundungen auf den Spuren des historischen Bergbaus. – Ilfeld (Wanderführergruppe Ilfeld - Wiegersdorf in der Stadt- und Gästeführergilde Nordhausen e.V.).
2002:
  • Ließmann, W. (2002): Der Bergbau am Beerberg bei Sankt Andreasberg. Ein (Wander-)Führer durch den „Auswendigen Grubenzug” sowie die Anlagen des Lehrbergwerks Grube Roter Bär. – Duderstadt (Mecke). – ISBN 978-3-932752-90-2.

2001:
  • Hillegeist, H. H. & Ließmann, W. (2001): Technologietransfer und Auswanderungen im Umfeld des Harzer Montanwesens. – in: Harz-Forschungen – 13; Berlin (Lukas Vlg f. Kunst-u. Geistesgeschichte).
  • Ließmann, W. (2001): Kupfererzbergbau und Wasserwirtschaft. Zur Montangeschichte von Bad Lauterberg, Südwestharz. – Duderstadt (Mecke). – ISBN 978-3-932752-82-7.
  • Ließmann, W. (2001): Zur Betriebsgeschichte der Grube Samson von 1661 bis 1866. – in: Sankt Andreasberger Verein für Geschichte und Altertumskunde (Hrsg.). – 50: 29–77.
  • Ließmann, W., Lampe, W., Rögener, W. & Kißling, H. (2001): Kupfererzbergbau und Wasserwirtschaft. Zur Montangeschichte von Bad Lauterberg/Südwestharz. – Duderstadt (Mecke).
1997:
  • Tarkian, M., Krstic, S., Klaska, K. H. & Ließmann, W. (1997): Rhodarsenide, (Rh,Pd)2As, a new mineral. – European Journal of Mineralogy, 9 (6): 1321–1326.
    https://rruff-2.geo.arizona.edu/.

1995:
  • Ließmann, W. (1995): Der Bergbau und die Mineralien von Modum-Skuterud, Norwegen. Emser Hefte; Jg. 15, Nr. 4. – Haltern (Bode Verlag).

1994:
  • Ließmann, W. (1994): Harzer Gesteine: Kurzeinführung in die Petrographie am Beispiel des gesteinskundlichen Lehrpfades Jordanshöhe bei St. Andreasberg; mit Exkursionsvorschlägen. – Selbstverlag des St. Andreasberger Vereins für Geschichte und Alterumskunde.

1993:
  • Ließmann, W. & Bock, M. (1993): Die Grube Roter Bär bei St. Andreasberg/Harz: ein Führer zu Geologie, Lagerstättenkunde und Bergbaugeschichte des Lehrbergwerks. – Köln (von Loga). – ISBN 978-3-87361-243-3.

1990:
  • Ließmann, W. (1990): Zur Geschichte der Gewinnung und Verarbeitung von Kobalterzen im Raume St. Andreasberg. 1. Die St. Andreasberger Blaufarbenmanufaktur.

1988:
  • Ließmann, W. (1988): Lagerstättenkundlich-geochemische Untersuchungen an der Kieslagerstätte Joma, Norwegen. – Technische Universität Clausthal.
  • Matschullat, J., Cramer, S., Agdemir, N., Niehoff, N. & Ließmann, W. (undat.): Der Harz als frühmittelalterliche Industrielandschaft. Bergbau und Verhüttung im Spiegel von Sedimentprofilen. Untersuchungen am Uferbach, Gde. Badenhausen, Ldkr. Osterode, Harz. – Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, 66 (1): 69–82.

Kontakt
Tel.:      +49 (0) 5323/72-4916
Fax:      +49 (0) 5323/72-99 4916
E-Mail:  wilfried.liessmann@tu-clausthal.de