Tage der Standortauswahl 2024

Dem Standortauswahlgesetz entsprechend wird in Deutschland seit 2017 in einem „partizipativen, wissenschaftsbasierten, transparenten, selbsthinterfragenden und lernenden Verfahren“ ein „Standort mit der bestmöglichen Sicherheit“ für die Endlagerung der in Deutschland verursachten hochradioaktiven Abfälle ermittelt. In der von deutschen Hochschulen in Zusammenarbeit mit der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) ausgerichteten Reihe „Tagen der Standortauswahl“ wird der besonderen Rolle der Wissenschaft in diesem Verfahren Rechnung getragen. Die Veranstaltungsreihe dient dem wissenschaftlichen Austausch zu den für das Verfahren relevanten fachlichen Fragestellungen mit der Fachöffentlichkeit und der interessierten Öffentlichkeit.

Die 4. Tage der Standortauswahl veranstaltet die Technische Universität Clausthal

am 18. und 19. April 2024 in den Tagungsräumen der Weltkulturerbestätte Rammelsberg in Goslar.

Es gibt Sessions (Vorträge und Poster) zu

  • Geowissenschaftliche Grundlagen
  • Sicherer Bau, Betrieb und Verschluss von Endlagern
  • Multiphysikalische Modelle (THMC)
  • Methoden und Werkzeuge der Sicherheitsanalyse
  • Soziotechnische Fragestellungen in Zusammenhang mit der nuklearen Entsorgung

Die Tagungssprache wird Deutsch sein. Wir bereiten die Veröffentlichung eines Tagungsbandes (open access) mit Extended Abstracts vor.

Die Anmeldung ist ab sofort nur noch über die Warteliste möglich.

Das vorläufige Programm inklusive der Postersessions finden Sie hier.

Wir freuen uns darauf Sie im April 2024 in Goslar begrüßen zu dürfen.

Ein Livestream der Veranstaltung ist angedacht. Eine Anmeldung hierfür ist nicht nötig. Der Link wird an dieser Stelle kommuniziert.

Bei Fragen erreichen Sie uns per E-Mail unter info@standorttage2024.de.